Feder & Herd

Homepage
» Weihnachts-DIY: Badepralinen
  Feder & Herd
August '14



Weihnachts-DIY: Badepralinen

with 3 Comments









Mit dem zweiten Teil der Weihnachts-Geschenk-Badekram-Serie (erster Teil Weihnachts-DIY: Badesalz ) verlassen wir leider auch schon den Bereich der Alltags-Zutaten. Für hautpflegende Badepralinen brauchen wir einige Spezialzutaten und - wie ich selbst erfahren durfte - bekommt man die eher nicht in Apotheken.

Das Rezept stammt wieder mal von Knoodoos(durchklicken für das Rezept) und es ist, meiner Ansicht nach, vollkommen Anfängergeeignet. Sofern man sich an die Angaben hält.

Zuerst braucht man geeignete Formen. Hier haben sich die IKEA-Eiswürfelformen der jüngsten Generation (die in sich starrer sind, als ihre Vorgänger) bewährt. Die Badepralinen enthalten ausser Fluidlecithin nichts, das nicht auch in Lebensmitteln vorkommen könnte und ich weiss nicht ob die Formen den Geruch oder Geschmack der Pralinen annehmen, aber ich würde raten sich ein oder zwei Formen rein zum Badekram-panschen zuzulegen, statt mal Badepralinen und mal Eiswürfel darin zuzubereiten.





Nun zu den Zutaten:

Speisestärke gibt es in jedem Supermarkt. Ob es einen Unterschied macht ob man Mais-, oder Kartoffelstärke nimmt kann ich leider nicht sagen. Meine Stärke war - glaube ich - Maisstärke. Natron: Nehmt auf keinen Fall die superteuren Mini-Natronpäckchen von Dr. Oettker o.ä. sondern nehmt Kaiser-Natron. Wenn ihr es im Supermarkt nicht findet, gibt es Kaiser-Natron auf jeden Fall in der nächsten Drogerie oder der nächsten Apotheke. Nehmt ruhig etwas mehr mit. Natron kann man eigentlich nie zuviel im Haus haben. Sei es um eingebrannte Töpfe zu retten, den Abfluß der Küchenspüle wieder freizubekommen oder um Stinkeschuhe oder Bücher zu entmuffen. Darüberhinaus hilft ein Glas Natronwasser gegen Sodbrennen und man braucht es auch für die Eigenbau-Version von Laugengebaeck. Zitronensäure: Die kleinen Döschen in denen Zitronensäure in der Apotheke verkauft wird, sind total überteuert. Preiswerter ist die Zitronensäure von Beckmanns und auch davon kann man nie genug im Haus haben. Zum Entkalken etwa.

Wie auch beim Badesalz-Rezept braucht ihr Lebensmittelfarbe. Nur diesmal darf es ums Verrecken keine flüssige Lebensmittelfarbe sein. Warum sollte auf der Hand liegen. Natron + Zitronensäure + H2O = mächtig Blubber.
Es soll aber nicht in eurer Schüssel blubbern, sondern erst später im Bad. Daher nehmt z.B. die Pulverfarbe aus dem Regeal der Backzutaten. Meine ist von "Brauns Heitmann". Es gehen aber auch verträgliche Pigmente aus dem Künstlerhandel oder pulverige Pflanzenfarben aus dem Spezialhandel.

Wie gehabt braucht ihr auch etwas für den Duft. Das können Parfumöle sein oder ätherische Öle. Und die gibt es in der Apotheke oder überall wo es Duftlampen und Zubehör zu kaufen gibt. Oder im Spezialhandel.

Bleiben zwei Zutaten die Schwierigkeiten bereiten. Fluidlecithin und Kakaobutter.

Ich habe versucht Fluidlecithin in der Apotheke zu bestellen. Der Apotheker runzelte verwirrt die Stirn, tippte etwas auf seiner Tastatur herum und sagte mir zu für den kommenden Tag Fluidlecithin zu besorgen. Am nächsten Tag überreichte er mir gefühlte 1l eines Nahrungsergänzungmittel. Lecithinsaft. Nein, damit können wir das Fluidlecithin in diesem Rezept nicht ersetzen. Wir brauchen den Rohstoff für kosmetische Produkte, kein Säftchen. Den Versuch ob eine Apotheke Kakaobutter besorgen kann, habe ich mir erspart. Schokolade wäre zwar annähernd richtig, aber eben doch nicht ganz. ;-)

Also auf zu den Spezialhändlern - bei denen ihr die erstgenannten Zutaten nur nach einem Preisvergleich kaufen solltet, denn sie sind nicht immer die Preiswertesten. Was der Supermarkt vorrätig hat, ist dort meist deutlich billiger und das gilt vor allem für die Ladengeschäfte. Auch online heisst es vergleichen, denn der Preis der Zutaten schwankt zwischen den einzelnene Anbietern um gut 100%.

Karlsruher können zu Janson in der Kaiserpassage gehen. Janson hat die Meisten Rohstoffe zur Kosmetikmacherei vorrätig, ist aber nicht preiswert. Aber ich wurde dort bislang immer ausgezeichnet beraten. Sowohl der Besitzer als auch seine Angestellte kennen sich blendend aus und ihre Tipps ersparen schon mal den Kauf eines Rezeptheftes. Wer sich beraten lassen möchte, kleine Mengen zum 'erst Mal versuchen' braucht oder wem ganz plötzlich noch eine Zutat ausgegangen ist, ist in einem Ladengeschäft für Naturkosmetik gut aufgehoben.

Online-Shops für Kosmetikmacherei gibt es einige, aber nicht viele sind mir positiv aufgefallen. Auch hier sind viele ziemlich teuer und einige haben nur eine überschaubare Auswahl. Will man alle Zutaten in einem Shop bestellen würde ich entweder zu Gisella Manske oder dem Dragonspice eShop(Affiliate) raten.
Beide haben ein ziemlich gutes Preis-Leistungsverhältnis. Bei Gisella Manske muß man allerdings per EMail bestellen und es gibt keinen echten Online-Shop. Bei Dragonspice hatte ich zuletzt 2005 bestellt, als ich etwas fürs LARP-Kochbuch brauchte und dann erst gestern wieder um für die Weihnachtsgeschenkmacherei eingedeckt zu sein. 2005 war ich wohl zufrieden... gestern schnarchte der Shop. Aber sowas von ...

Weitere Bezugsquellen findet ihr bei Hobby-Kosmetik oder bei Die Aufrührer. Die Seite kann ich jedem ans Herz legen, der sich etwas mehr mit den Rohstoffen beschäftigen möchte.

Bis auf die Formen braucht man eigentlich keine spezielle Ausrüstung für dieses Rezept. Eine normale Küchenwaage mit 1 g Einteilung ist noch ausreichend, aber das ändert sich schnell mit der Komplexität der Rezepte. Das betrifft aber nur Jene, die nicht nur für Weihnachtsgeschenke Kosmetik und Badeprodukte rühren wollen.

Um Kakaobutter oder Wachse zu schmelzen, habe ich mir auf dem Flohmarkt eine alte Emaille-Stielkasserolle mit Ausgießer besorgt. Man kann aber ein Schott-Becherglas direkt auf den Herd stellen. Zum Rühren nutze ich einen normalen Kochlöffel, der für Kosmetik und Badekram reserviert ist.

Ach noch was: Falls ihr - wie ich beim ersten Versuch - das Rezept verdoppelt um genug Pralinen für Geschenke und euch selbst zu haben, kauft direkt 100ml Fluidlecithin. 10 ml reichen gerade so nicht für 2 Portionen.

Man muß die Pralinen auch nicht zwingend parfumieren (oder färben). Sie riechen pur sehr lecker nach Kakao. Aber dann beschwert euch nicht, wenn jemand versucht reinzubeissen. ;-)


Und so sieht es aus, wenn eine Badepraline auf warmes Wasser trifft:



 
 








Dragonspice Naturwaren



5430 hits
Last modified on 2009-12-06 20:04


0 Trackbacks to Weihnachts-DIY: Badepralinen

Trackback specific URI for this entry

  1. No Trackbacks

3 Comments to Weihnachts-DIY: Badepralinen

  1. Hört sich gut an, halte ich aber für einen weiteren überflüssigen Luxus

    Michael Erp

    06 Dec 09 at 18:20

    Reply

  2. Ist das ein Kommentar der Kategorie "Hauptsache was gesagt"?

    Es ist ein Weihnachtsgeschenkvorschlag. Nuff said.

    Mela Eckenfels

    06 Dec 09 at 18:33

    Reply

  3. Duftstoffe sind immer ein Problem bei Plastikprodukten, die fressen sich da irgendwie rein. Von daher würde ich sagen, dass ein zweites Set Eiswürfelförmchen eine gute Idee ist :-)

    Claudia

    06 Dec 09 at 19:39

    Reply

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.