Feder & Herd

Homepage
» Sense of impatience
  Feder & Herd
December '14



Sense of impatience

with 1 Comment

Sitze grade in den 15. Karlsruher Gesprächen rund um Google und Social Media. Ian Rowlands redet über den "Sense of Impatience" und dass heute 'junge Leute' Fach-E-Books nicht mehr lesen, sondern nur noch durchblättern und die Kapitelzusammenfassungen lesen.

Zynischer Gedanke:

Liegt vielleicht daran, dass man den Inhalt locker in Abstracts zusammenfassen kann und der Rest nur aus füllenden Worten besteht. Wie dieser Vortrag. Kann ich bitte den Abstract haben?

*Gähn*

3139 hits
Last modified on 2011-02-16 19:46


0 Trackbacks to Sense of impatience

Trackback specific URI for this entry

  1. No Trackbacks

1 Comment to Sense of impatience

  1. Ist das nicht die übliche Vorgehensweise in der Wissenschaft? Abstract, Einleitungen und Schluss - so wird es einem beigebracht, egal ob E-Book oder ausgedrucktes Paper. Außer man soll einen Artikel als Seminarvortrag ausarbeiten.

    Andererseits ist es natürlich eine gravierende *E-Problematik*, dass die Fähigkeit, längere Texte konzentriert zu lesen, dramatisch abnimmt. Nicholas Carr hat das in "The Shallows" gut beschrieben.

    Gruß,Felios

    Felios

    16 Feb 11 at 19:46

    Reply

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.