Das Behindertending wegmachen

Seit ein paar Tagen geistert ein Bild durch die sozialen Medien, das sehr viele Leute sehr komisch finden. Ich nicht. Das Bild sagt nämlich genau das Gegenteil dessen, was viele meinen. Worum es geht? Behinderte. Und ‘behindert’ als Beleidigung. Aber ist ja nur Satire. Der Grossteil der Leute lacht drüber. Was bekanntlich immer ein Zeichen für herausragende Qualität ist.Dierk Haasis

Das schreibt Dierk Haasis auf Con Text. Die Details bitte dort nachlesen. Und er hat Recht.

Denn …

  1. … die Posterin des Bildes trifft keine Aussage, ob sie dieses ‚Behindertending‘ schlecht findet, weil es ein ‚Behindertending‘ ist. An keiner Stelle. Diese Interpretation wird ihr zugeschrieben.
  2. … hinge dort ein Notausgangs-Schild oder ein Feuerlöscher-Hinweis, wäre es optisch im Bild nicht weniger störend an das Behindertenzeichen an der gleichen Stelle.
  3. … auch die flappsige Bezeichnung ‚Ding‘ weist nicht auf eine pejorative Konnotation hin, sondern ist schlicht Gebrauchssprache. Alles, dessen korrekte Bezeichnung uns nicht gleich in den Sinn kommt, ist erst einmal ein Irgendwas-Ding.
  4. … zu ihrem Pech hing dort aber eben ein ‚Behindertending‘ und kein ‚Feuerlöscherding‘ oder ‚Notausgangding‘.
  5. … ‚Feuerlöscherding‘ und ‚Notausgangding‘ hätten nicht die gleichen Reaktionen der Retuscheurin und des Internet-Publikums hervorgerufen.
  6. … die Zuschreibung des Begriffs ‚Behindertending‘ zu einer Person findet erst durch die Retuscheurin statt.
  7. … war ‚Behindertending‘ bis zu diesem Punkt ein völlig neutraler Begriff, wird er nun auf die Fotografin und ihre eigenwillige Pose gemünzt.
  8. … das Meme ist weder lustig, noch ein Meilenstein im Kampf gegen Behindertenfeindlichkeit. Das Meme selbst befördert behindertenfeindliche Stereotype, beziehungsweise die Verwendung von ‚bist du behindert‘ als Pejorativum.

 

3 Comments Das Behindertending wegmachen

  1. Pingback: Markierungen 12/22/2015 - Snippets

Kommentar verfassen