Feder & Herd

Homepage
» Romanprojekte
  Feder & Herd
April '14



Recherchereise

without Comments

Am Römerbrunnen in Rockenhausen.
Am Römerbrunnen in Rockenhausen.
Derzeit bin ich ja auf Recherchereise und wer sich dafür interesiert, kann gerne drüben mitlesen. :-)

Posted by Mela Eckenfels

06/30/2010 at 17:47:10

Posted in Romanprojekte

Defined tags for this entry: , , ,
2900 hits
Not modified


Marxistische Mediävistik

with 10 Comments

Vielleicht hätte ich beim Ausleihen dieser Lektüre ...



Titel
Sozialreligiöse Strömungen im späten Mittelalter
Untertitel
Geißler, Freigeistler und Waldenser im 14. Jahrhundert
Autoren
Martin Erbstösser
Verlag
Akademie-Verlag Berlin
Erscheinungsjahr
1970



... etwas aufmerksamer sein sollen. Im ersten Satz der Einleitung sprang mir nämlich der Begriff "marxistische Mediävistik" entgegen. Hoffentlich enthält es im Bezug auf die Geißlerzüge 1348/1349 dennoch genug Fakten um nützlich zu sein. Mir wird aber schon ein bisschen oft auf Klassenkampf herumgeritten.

Aber wie sollte ich mir Böses denken, wenn das Buch doch in der Universitätsbibliothek Karlsruhe steht!

Posted by Mela Eckenfels

03/09/2010 at 21:02:50

Posted in Romanprojekte

Defined tags for this entry: , , , ,
2771 hits
Last modified on 2010-03-15 20:50


Donnersberg: Womit alles begann

with 4 Comments

Titelseite des Buchs "Rund um Falkenstein" - Ritter mit Schwert und Schild auf silbernem Hintergrund
Rund um Falkenstein
Geschichte, Erzählungen und Sagen

von W. Schader
Bebildert von H. Weingart

erschienen 1978

82 Seiten

Herausgeber: Verkehrsverein e.V. Falkenstein



Durch dieses Buch begann ich mich, im Alter von 9 oder 10 Jahren, für Sagen und Legenden zu interessieren. Und auf einer dieser Legenden möchte ich mein Projekt "Donnersberg" aufbauen. (Besagter W. Schader war damals mein Klassenlehrer.)

Es war übrigens absolut PIA an das Buch zu kommen. Immerhin war die Fernleihe möglich, aber da es ein so seltenes Stück ist, durfte ich es weder aus dem Bibliotheksgebäude entfernen, noch ausserhalb der Anwesenheitszeiten der Bibliothekare nutzen. (Die Uni Karlsruhe hat eine 24h Bibliothek. Ihr erinnert euch vielleicht.)

Aber Google Books ist ja so böse.

Posted by Mela Eckenfels

02/24/2010 at 23:02:15

Posted in Romanprojekte

Defined tags for this entry: , , , , ,
3094 hits
Last modified on 2010-02-27 02:09


Perspektivenwechsel

with 5 Comments

Als Rollenspieler ist man gewohnt das die Perspektive der Beschreibung während des Spiels von Spieler zu Spieler und damit auch von Charakter zu Charakter wandert. Fängt ein Rollenspieler damit an längere Geschichten zu schreiben, tendiert er nicht selten dazu weiterhin innerhalb einer Szene den Betrachter wechseln zu lassen. Zumindest wenn die Geschichte nicht durch den allwissenden Erzähler beschrieben wird.


Der Leser erlebt die Szene somit in einem Moment durch die Augen des Hauptprotagonisten, aber schon zwei Sätze später stopft der Autor ihn ihn die Haut der Nebenfigur.

Als Autor steckt man, schon während des Schreibens, nicht nur in der Hauptfigur sondern auch in den Nebenfiguren - sonst könnte man diese nicht lebendig beschreiben. Daedurch fällt ihm dieses Hin- und Herflippen nicht direkt auf. Ein Leser ist es aber gewohnt mit der Hauptfigur mitzufühlen. Alleine dadurch finden die meisten Leser tief ins Buch hinein. Ein ständiger Perspektivewechsel verhindert die Identifikation mit der Hauptfigur. Kurz: dauernder Perspektivenwechsel hilft ganz prächtig potenzielle Leser schnellstmöglich zu vergraulen.

Will man eine Erzählperspektive wählen die den Leser den Charakteren näher bringt als ein allwissender Erzähler, tut man als Autor gut daran sich auf einen Hauptcharakter zu konzentrieren. Nicht immer reicht das.

Muß man die Geschichte also tatsächlich aus verschienen Perspektiven erzählen, ist es besser nur nach abgeschlossenen Szenen zu wechseln. Noch besser es aber mindestens ein Kapitel lang bei einem Protagonisten zu bleiben oder ein Buchteil lang.


Dave Luckett erzählt den ersten Buchteil von Dunkle Burg. Tenabra-Trilogie 03. die erste Buchhälfte bei einer Hauptperson. Die komplette zweite Buchhälfte wird aber aus Sicht einer neuen Hauptperspn erzählt, die auch erst im dritten Buch der Trilogie eingeführt wird.

Im Buch Diner des Grauens: Wir servieren Armageddon mit Pommes Frites! - ein wirklich selten großartiges Buch aus diesem Genre - wechselt die Perspektive kapitelweise vom Werwolf Duke zum Vampir Earl, aber ein paar Kapitel darf man auch in die Gedankenwelt der dunklen Möchtegern-Herrscherin Tammy eintauchen.

Im Buch Hasturs Erbe wechselt die Erzählperspektive nicht nur zwischen Regis Hastur und Lewis Alton. Während Marion Zimmer Bradley bei Regis Hastur in der dritten Person erzählt, wechselt sie bei Lewis Altons Kapitel in die Ich-Erzähler-Perspektive.

Wieviel Personen, aus deren Sichtweise erzählt wird, eine Geschichte allerdings verträgt, ist eine ganz andere Frage. Auch muss man sich bewusst sein, dass nicht jeder Leser - der sich über das erste oder die ersten Kapitel mit einer Figur angefreundet hat - überhaupt über einen Perspektivenwechsel freuen wird.

Man kann ihn einsetzen, aber wenn er für die Geschichte nicht zwingend notwendig ist, sollte man Perspektivenwechsel lieber ganz unterlassen.





Posted by Mela Eckenfels

10/31/2009 at 03:00:22

Posted in Romanprojekte

2864 hits
Last modified on 2009-11-02 14:30


Arbeitstitel Donnersberg: Datenverwaltung

without Comments

Formular-Screenshot
Formular um die Daten in eine CVS-Datei einzutragen.


In den vergangenen Tagen habe ich mir eine ganze Menge Timeline-Tools angesehen und sie mir mal in meinen Del.icio.us-Bookmarks festgehalten. Die meisten grafischen Bling-Tools fielen alleine schon deswegen aus der Auswahl heraus, weil sie meiner Arbeitsweise wiedersprechen. Ich möchte keine Stunden damit verbringen bunte Schieber hin und herzubewegen und auch die Möglichkeit Bilder oder Audiodateien hinzuzufügen ist für meinen Zweck eher überflüssig.

Ich will die Daten nur irgendwo unsortiert hineinwerfen und später soll hinten ein toller Zeitstrahl herauspurzeln. Tja, ganz so einfach ist das natürlich nicht, aber am sinnvollsten erschienen mir nach langem Herumsuchen doch die SIMILE Widgets, bzw. Timeline oder Timeplot.

Das bedeutet ich muss die Daten als XML ausgeben, wie es der Lifehacker vormacht. (Lifehacker-Artikel zu SIMILE Timeline.)

Dazu werde ich mir wohl noch ein Script schreiben müssen, denn vorerst wird alles nur in eine CSV-Datei gepackt.

Meine übliche Arbeitsweise sieht ja vor alles Wichtige in einem Wiki zusammenzuführen und da macht dieses Projekt keine Ausnahme. Mit dem MoinMoin-Macro und der MoinMoin-Action FormSubmit ließ sich die Aufgabe, eine handliche Eingabemöglichkeit für das CSV-File zu haben, in Minuten erledigen (siehe Screenshot).

Die Arbeit kann also weitergehen.


SIMILE Timeplot
So schick könnte das aussehen.

(SIMILE Timeplot)

Posted by Mela Eckenfels

10/26/2009 at 05:38:00

Posted in Romanprojekte

Defined tags for this entry: , , ,
2668 hits
Last modified on 2009-10-26 05:39


Arbeitstitel: Donnersberg - Lektüre II

without Comments

Das Leben der Kinder im Mittelalter
Das Leben der Kinder im Mittelalter

erschienen im Verlag Knesebeck


Gut, objektiv gesehen hätte ich mir die umständliche Fernleihe für dieses Werk ersparen können, denn es ist ganz und gar auf eine jugendliche Leserschaft zugeschnitten. Aber kein Wissen ist umsonst und sei es nur die kleine Randnotiz das Schulen ab dem 12. Jahrhundert auch auf dem Land eingerichtet wurden.


Posted by Mela Eckenfels

10/24/2009 at 05:23:08

Posted in Romanprojekte

2380 hits
Last modified on 2009-10-24 05:36


Arbeitstitel Donnersberg: Lektüre

without Comments

Was sich derzeit hier so zum Thema ansammelt ...







"Sagen um Kaiserslautern und Donnersberg" von Leopold Reitz. Gedruckt vermutlich um 1930.









Luftkurort Dannenfels und der Donnersberg" von Richard Hellriegel, 1958 Besonders hilfreich erscheint mir derzeit dieses Buch:








"Der Donnersberg - Gestalt und Schicksale einer deutschen Landschaft" von Heinrich Weis, 1939


Einen schönen Artikel zur Burg Hohenfels, mit groben Grundrissen findet man im Donnersberg-Jahrbuch 1991

Ausserdem kam heute der Artikel "Das Hoch- und Spätmittelalter zwischen Donnersberg und Worms" aus der Pfälzischen Landesbibliothek hier an. Fehlt nur die Ruhe und Muße zum Lesen.



Posted by Mela Eckenfels

10/20/2009 at 20:42:00

Posted in Romanprojekte

3121 hits
Last modified on 2009-10-24 05:36


Arbeitstitel: Donnersberg

with 2 Comments

Dieses Blog hat eine traurige Geschichte bezüglich Ankündigungsposts aus denen dann nichts wurde. Hoffentlich breche ich diese Reihe von Text- und Projekt-'Vaporware', aber ich möchte meine Leser von Beginn an an meinem neusten Baby teilhaben lassen.

Bislang schreibe ich hauptsächlich Sach- und manchmal auch Fachtexte. In jüngster Zeit kommen vermehrt redaktionelle Texte hinzu. Aber der heimliche Traum ist, wie bei vielen Autoren, ein Roman. Nicht das ich nicht schon seit Jahren auch fiktiv schreiben würde, aber das war entweder sowieso nicht für die Veröffentlichung gedacht oder .. ja.. es fehlte das zündende Thema.

Da gibt es einen Thriller an dem ich seit nun geschlagenen 5 Jahren mehr oder weniger motiviert herumschreibe ohne wirklich vorwärts zu kommen. Die zwei bestehenden Kapitel wurden bislang zu Tode überarbeitet, weil ich meine Schreibe gruselig finde, wenn sich ein Text ein paar Monate gesetzt hat und hier und da schraube ich an Hintergrundtexten. Ganz gemäß dem Eisberg-Prinzip, welches besagt das ein Leser nur 10% dessen zu lesen bekommt, was ein Autor über seine Figuren wissen muss. Aber obwohl dieser Thriller für mich bislang die einzig tragfähige Plotidee war, bei der es für mehr als einen Anfang reicht, stagniert das Projekt.

Warum? Weil die Idee 'ganz brauchbar' ist. 'Ganz brauchbar' bedeutete aber das sie mich nicht elektrisiert. Und wie soll der Leser von einem Plot gefesselt werden, der es nicht mal schafft den Autor zu fesseln?

Aber wie es so ist, aus Ideen entstehen Ideen. Bei der Recherche zu einer ganz ganz anderen Baustelle, kamen mir alte Volkssagen meiner Heimat, dem Donnersbergkreis, wieder in den Sinn. Mein Grundschullehrer hatte sie damals gesammelt und in einem Büchelchen zusammengefasst. Aufbauend auf diesen Sagen purzelten die Möglichkeiten auf einmal nur so durch mein Hirn und .. sie elektrisierten mich.

Was ich jetzt habe ist der Kern. Ich habe Zeit, Ort und ein grundlegendes Setting. Nicht aber Personen, geschweigedenn bin ich mir schon sicher in welches Genre ich den Schwerpunkt legen werde - abgesehen von 'Historienroman' - oder welche Zielgruppe ich anpeile. Also ob es ein 'Young Adult'-Roman werden wird oder ich mich auf erwachsenes Publikum ausrichten werde. (Wenn ja, dann wohl eher Grundrichtung Historien-Krimi.)

Sicher ist nur, ich werde mich auf die Zeit um 1350 konzentrieren und die Gegend um den Donnersberg. Für das gesamtdeutsche Mittelalter bedeutet das: Die Zeit der Pestepidemien und der Beginn der 'kleinen Eiszeit'.

Konkret heisst das: Viel Recherchearbeit, bevor ich auch nur über meine Protagonisten nachdenken werde.

Im Verlauf der letzten Woche konnte ich schon einige Bücher zusammentragen, die ich lesen will und werde. Über die deutschen Bibliotheksportale und Google Books konnte ich herausfinden das ich mich in den Bibliotheken von Heidelberg, Speyer, Koblenz und umsehen sollte, da relevante geschichtliche Werke über diese Gegend teils zuletzt im 19. Jahrhundert veröffentlicht wurden. Ausserdem sollte ich Kontakt zum Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde herstellen.

Mir überhaupt erst mal ein genaues Bild der Zeit und dem Leben in der ländlichen Pfalz zu verschaffen, dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen. Zumal ich der Schreiberei den Vorzug geben muß (und will) die etwas Geld einbringt. Die dringende Notebook-Neuanschaffung sitzt mir im Nacken und ich würde gerne auch die eine oder andere Möglichkeit zur Weiterbildung wahrnehmen.

Möglich also, dass es sich ganz schön hinziehen wird, bis ich auch nur einen einzigen Satz am Roman selbst schreibe. Von einem Exposé oder gar der Verlagssuche mal ganz abgesehen. Jedenfalls möchte ich euch so ein bisschen auf dem Laufenden halten, was sich in die Richtung tut und woran ich arbeite.

Auch weil ich es schade finde, das ich über die Entstehung der bisherigen Bücher selten früh und viel berichten durfte.

Aktuell habe ich das Problem dass ich die Sagen aus dem Buch meines Lehrers - dank Elefantengedächtnis für nutzloses Wissen - noch halb im Kopf habe, das Buch aber kaum aufzutreiben ist. Sollte jemand das Buch "Rund um Falkenstein" von Willibald Schrader besitzen und könnte mir Kopien zukommen lassen.. ich wäre ihm ewig zu Dank verpflichtet.

Und ja.. ich hab natürlich schon nachgesehen ob das Buch über Abebooks und die ZVAB zu erhalten ist. Derzeit versuche ich es per Fernleihe aus Kaiserslautern.. aber das scheint irgendwie zu klemmen und zu haken.


Im Moment jedenfalls lese ich Das 14. Jahrhundert


Posted by Mela Eckenfels

10/16/2009 at 07:56:00

Posted in Romanprojekte

Defined tags for this entry: , , , ,
2506 hits
Last modified on 2009-10-17 12:08