Info Dieser Beitrag entstand zuerst als Antwort auf der Frage-und-Antwort-Plattform Quora. Er wurde mit allen Fehlern und Tippfehlern ins Blog übernommen. Fehler und Tippfehler in der Frage sind die Fehler des ursprünglichen Fragestellers

Jain.

An sich habe ich extrem wenig Interesse an Meinungen anderer. Wenn ich Meinung jetzt mal in dem Sinne verwende, in dem der Begriff in den letzten Jahren hauptsächlich verwendet zu werden scheint: also eine kompetenz- und ahnungslose Einstellung zu einem Thema, die Fakten widerspricht oder ignoriert oder kompetenz-, ahnungs- und empathielose Einstellung zu Menschen(gruppen) ohne sich für deren gelebte Realität und Probleme zu interessieren.

Ich habe absolut kein Interesse daran, mir Quark anzuhören oder lesen zu müssen, einfach nur weil Menschen meinen, das müsse ich, weil das ja ihre Meinung sei.

Meinung ist daher als Begriff nahezu verbrannt, weil damit nur noch die Abwesenheit eines zivilisierten Diskurses gemeint ist. Also unwidersprochen und unkritisiert Unsinn reden und rassistische, sexistische etc. Ansichten verbreiten zu dürfen.

Beispielsweise haben alle Menschen über Menschen mit Behinderungen eine Meinung. Diese besteht meist nur aus Vorurteilen und Vermutungen, kommt oft mit einem festen Glauben, wie sich Menschen mit Behinderungen fühlen oder wie sie sind und was sie können. Meinungen scheinen Menschen das Recht zu geben über uns zu reden und um ihre Meinung, ihre Weltbild, bloß nicht in Gefahr zu bringen, nie mit uns.

Eine solche Meinung hat keinerlei Wert, abgesehen davon, eben eine Meinung zu sein.

So etwas interessiert mich nicht. Eine solche Meinung gehört maximal in den Kopf des Meinunghabenden, aber weder ausgesprochen noch danach gehandelt.

Was mich dagegen interessiert:

  • Einen Einblick in andere Lebenswelten und Realitäten zu bekommen
  • Ein Thema durch eine andere Erfahrungen gefiltert zu sehen, als meine eigenen — sofern auch die andere Person sich auf einer Basis von Fakten bewegt und nicht versucht die Realität in verschwörungserzählerischerweise umzudeuten
  • Über Dinge und Erfahrungen zu erfahren, die mir fremd sind
  • Dazuzulernen
  • Mein eigenes Wissen zu ergänzen und verbreitern zu können
  • zivilisierten Diskurs auch zu kontroversen Themen — erneut, wenn alle Gesprächspartner sich auf einen gewissen Mindeststandard einigen können, der nicht unterlaufen wird

Zur Original-Antwort

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen.