Wieder mal eine Antwort, die ich facepalmend getippt habe und nach der Lektüre anderer Antworten auf diese Frage.

Als Mensch mit einem bestätigten hohen IQ-Ergebnis fuchst mich dieses “Genie”-Gerede ganz ehrlich ziemlich an. Denn “das Genie” ist auch wieder mal nur eine Projektionsfläche. Oder vielleicht eher ein Archetyp in die Richtung des “göttlichen Kindes”.

Das “Genie” ist ein ähnlicher Mythos, wie die “zehn einflussreichsten Männer der Welt“. Eine sagenhafte Figur, die in der Lage ist Probleme zu lösen, ohne dass man sich selbst engagieren muss. Ohne, dass man sich mit den oft messy Wegen zur Problemlösung beschäftigen muss. Denn “das Genie” wird natürlich eine ideale Lösung finden, die ideal ist, weil man sich erneut nicht engagieren muss, um sie Realität werden zu lassen.

Und sollte die Lösung des “Genies” nichts taugen, dient es auch gleich noch in einer anderen Figur. Der des Sündebocks nämlich.

Dieses wundersame “Genie” hat deswegen eben so viel Persönlichkeit, wie der Weihnachtsmann. Und weil es nur ein Archetyp ist und keine Person gewährt man ihr auch gerne Sonderrechte. Die natürlich sofort entzogen werden würden, wenn das “Genie” nicht liefert.

Insofern ist es auch nicht verwunderlich, dass es ausgerechnet die Personen sind, die immer wieder durch Verschwörungsdenken und die Verbreitung von Fake News auffallen, sich für die Sonderbehandlung eines “Genies” erwärmen können.

Aber genug der Vorrede und zu meinem eigentlichen Beitrag1)Und nicht nur, weil sie sich schon selbst ein bisschen für Genies halten, die gerne bevorzugt behandelt werden wollen:

Info Dieser Beitrag entstand zuerst als Antwort auf der Frage-und-Antwort-Plattform Quora. Er wurde mit allen Fehlern und Tippfehlern ins Blog übernommen. Fehler und Tippfehler in der Frage sind die Fehler des ursprünglichen Fragestellers

Nein.

Ich bin nebenbei irritiert, dass Menschen hier finden, Genies könnten dann Sonderrechte, wie Steuererleichterrungen bekommen, wenn sie für die Gesellschaft arbeiten, z.b. beraten.

Ich hab da eine ganz neue, ungewöhnliche, revolutionäre Idee und ich nenne sie: Arbeitslohn.

Denn echte Genies wissen folgende Dinge:

  1. Entweder wird Beratung gebraucht und nachgefragt oder sie wird entweder nicht gebraucht oder nicht nachgefragt.
  2. Wird sie gebraucht und nachgefragt, dann gehört sie bezahlt. Denn es ist Arbeit, ganz egal, ob sie aus dem Kopf eines Genies kommt oder aus Muskelkraft oder aus was auch immer.
  3. Wird sie nicht gebraucht, dann muss man auch nicht auf Teufel komm raus versuchen einen Rat zu geben, weil man ein Genie ist und für ‘die Gesellschaft’ arbeiten sollte.
  4. Wird sie nicht nachgefragt, aber gebraucht gibt es dafür den schönen Begriff (Man)splaining. Niemand will dann Rat hören, auch von einem Genie nicht.
  5. Man kann sich von “Steuererleichterungen” nichts kaufen. Dafür muss man vorher Geld verdienen.
    • Das bedeutet also, Menschen wollen, dass Genies doppelt arbeiten. Einmal bezahlt, einmal unbezahlt. Weil Genies mehr als 24 Stunden am Tag haben und keine Freizeit und Erholung brauchen, oder was? Weil Genie?
  6. Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Man würde sich also wahrscheinlich die Beratung eines Genies holen, um die dann geruhsam zu ignorieren. Ich hab schon die Begründungen im Ohr: “Was weiß so ein Genie schon vom richtigen Leben!!!”
  7. Kein “Genie” kann einfach so Rat geben. Auch Genies wissen nicht magisch Dinge. Genau genommen ist diese magische Verklärung des Genies, die davon auszugehen scheint, das es Menschen gibt die ohne dieses lästige Lernen, diese blöde Bildung auskommen, ein riesen Problem.
  8. Warum sollte ein “Genie” also sein besserer Berater sein, als jemand, der Fachmann in einem bestimmten Gebiet ist? Genau. Es gibt keinen Grund.
  9. Daraus spricht nur die Abneigung und das Misstrauen gegen Fachleute, und der — eben magische — Glaube Genies würden Kraft ihrer Wassersuppe viel bessere Lösungen finden als Menschen, die sich mit einem Thema sehr, sehr gut auskennen.
  10. Natürlich Lösungen, die den Menschen, die ans magische Genie glauben, besser in den Kram passen, als Aussagen von Fachleuten. Ansonsten siehe oben: “Was weiß denn ein Genie schon vom wahren Leben!!!”

Wie würde man “Genie” überhaupt definieren wollen? Am IQ? An den Noten? Am subjektiven Genie-Empfinden des Volkes, das immer genau jene als Genie sieht, die ihnen nach dem Mund reden?

Sonderrechte für Genies sind eine so rundherum schlechte, problematische Idee, dass man sich fragt, warum überhaupt Menschen dafür sein könnten. Sieht man dann aber wer sich dafür erwärmen kann, wundert es einen auch wieder weniger.


Fußnoten

Fußnoten
1 Und nicht nur, weil sie sich schon selbst ein bisschen für Genies halten, die gerne bevorzugt behandelt werden wollen

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen.