Eigentlich hatte ich keine Antwort zu dieser Frage schreiben wollen, denn ich bin alles andere als eine Expertin auf dem Gebiet. Aber dann schrieb eine der auf Quora herumlungernden Esoterikerinnen eine Antwort, mit der sie ein Szenario herbeischrieb, in dem man sich nur von Esoterikern über den eigenen “Ernährungstyp” beraten lassen müsste und schon würde man sich ganz super ernähren können.

Sicher. Ich muss auch nur meinen Ernährungstyp kennen und auf einmal braucht das Zubereiten einer Mahlzeit nicht mehr Zeit und Energie als ich an den meisten Tagen habe. Logisch.

Entsprechend tippte ich eine längere FRAG JEMANDEN DER SICH AUSKENNT!-Antwort, dann damit kann man eigentlich nicht viel falsch machen.

Ein kleiner Seitenhieb durfte zum Schluß natürlich nicht fehlen.


Essstörungen (falls es eine ist) haben oft psychische Ursachen.

Wenn es keine Essstörung im herkömmlichen Sinne ist, dann steckt dahinter meist Gewöhnung an bestimmte Lebensmittel, Texturen oder Geschmacksstoffe. Oft von Kindheit an.

Dann ist natürlich Stress ein weiterer, möglicher Faktor. Wenn die Zeit im Alltag fehlt, gesunde Lebensmittel zu kaufen und zuzubereiten, dann liegt der Griff zu Junk Food nahe.

Es gibt auch die seltene Genvariante, bei der man kein Sättigungsgefühl verspürt, aber wenn Du die hättest, wüsstest Du es.

Von daher gibt es hauptsächlich zwei bzw. drei Optionen um dem ganzen auf den Grund zu gehen.

  1. ein Besuch beim Hausarzt mit dem Du das Problem besprichst und der dich bei der Ursachensuche beraten kann
  2. Du schaust, was deine Krankenkasse an Beratungsangeboten hat
  3. Du suchst Dir eigenständig einen Oecotrophologen. Das sind qualifizierte Ernährungsberater (der Begriff Ernährungsberater ist nicht geschützt. Daher findet man unter diesem Label oft auch Menschen, die darunter lediglich verstehen, dir Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen. Mit einem qualifizierten Ernährungsberater bist Du auf der sicheren Seite.)

Mit der Hilfe von Fachleuten versuchst Du dann die deinem Essverhalten zugrund liegende Ursache herauszufinden.

Je nachdem, welche Ursache dem Ernährungsverhalten zu Grunde liegt, wird es danach verschiedene Optionen geben.

Zum Beispiel eine spezialisierte Psychotherapie bei einer Essstörung, eine auf Dich zugeschnittene Ernährungsberatung, die Dir hilft, in der Kindheit erlernte Muster zu überwinden und Deine Ernährung abwechslungsreicher zu gestalten, Wege zu finden, wie Du gesundes Essen in einen stressigen Alltag einbauen kannst oder ganz banal: ein Kochkurs um zu lernen, gutes Essen selbst zuzubereiten.

Weil Ernährung ein so persönliches Thema ist und so viel mit in der Kindheit erlernten Mustern zu tun hat, wird das allerdings ein bisschen Arbeit und Zeit benötigen.

Womit ich zurückhaltend wäre, wäre mein Geld irgendwelchen Gurus mit zweifelhafter Qualifikation in den Rachen zu werfen, die Dir ihre Methode aufdrücken, selbst, wenn die gar nicht zu Dir oder Deinen Problemen passt. Vor allem dann nicht, wenn es eine echte Essstörung sein sollte. Dafür sind diese Menschen nicht qualifiziert und sie machen dann alles oft noch schlimmer.

Viel Erfolg.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen.