Info Dieser Beitrag entstand zuerst als Antwort auf der Frage-und-Antwort-Plattform Quora. Er wurde mit allen Fehlern und Tippfehlern ins Blog übernommen.

Ich bin mir nicht sicher, was genau Du mit “standardisiert” meinst, aber es gibt Betrüger, die wissen genau welche Triggerworte sie benutzen müssen, um jegliches kritische Denken beim Gegenüber auszuschalten. Das funktioniert vor allem im Bereich der Pseudomedizin und Pseudotherapien.

Beispielsweise kann man vielen Leuten mit folgenden Formulierungen alles unterjubeln, von Chlorbleiche, über Nahrungsergänzungsmittel, bis hin zu mit Schwermetallen belasteten, lebertoxischen Algenpräparaten:

  • “Das ist ein so billiges Mittel, dass es von der Pharma unterdrückt wird.”
  • “Das kann nicht patentiert werden, deswegen wird es von der Pharma unterdrückt.”
  • “Daran verdient die Pharma kein Geld, deswegen unterdrücken sie es.”
  • “Mit diesem Mittel kann man Krebs, Malaria und Autismus heilen, aber weil es so günstig ist wird es von der Pharma unterdrückt.”
  • “Auf das bahnbrechende Mittel bin ich im Dschungel von Borneo gestossen, als ich schwer an Krankheit XYZ erkrankt war. Deswegen habe ich es zu meinem Lebensinhalt gemacht, die Heilkräfte allen Menschen zur Verfügung zu stellen. Und jetzt werde ich von der Pharma verfolgt, weil das günstige Mittel ihr Geschäft kaputt macht.”
  • “Damit muss niemand mehr an X sterben, aber der medizinisch-pharmazeutische Komplex lässt lieber Menschen sterben, weil er sie nicht heilen will.”
  • “Wir wollten das Mittel kostenlos an arme Menschen in Afrika abgeben, weil es so günstig ist und gut wirkt, aber die Pharma hat dafür gesorgt, dass man uns jetzt wegen Menschenversuchen verfolgt!!”
  • “Damit hast Du Deine Gesundheit endlich in deiner eigenen Hand.”
  • “Das Mittel erkennt die Krebszellen im Körper und bekämpft sie gezielt. Anders als die Schulmedizin.”
  • “Diese (einsetzte hochtoxische Substanz) wird Deinen Körper entgiften.”
  • “Mit Chemotherapie bringt die Schulmedizin Menschen um, deswegen iss dies(e blausäurehaltigen Kerne). Das wird dich heilen, nicht vergiften.”
  • “Die Schulmedizin will nicht, dass Du gesund wirst.”
  • “Das ist vollkommen ohne Nebenwirkungen.”
  • “Das Mittel wurde sogar gegen Krankheit X zugelassen und wird vom Militär für Y benutzt!”

Es sind ganz einfache Tricks und wenn ich die Sprüche, die ich so in der Form wiederholt von Quacksalbern gehört und gelesen habe – auch immer wieder hier auf Quora übrigens – untereinanderschreibe, merkt man direkt, wie teils redundant, offensichtlich und dadurch albern die Behauptungen wirken.

Für sich genommen fallen aber immer wieder Menschen darauf rein, gerade in sehr vulnerablen Lebensphasen, wie zum Beispiel kurz nach einer Krebsdiagnose oder wenn eine Krankheit als austherapiert bezeichnet wird.

Ein paar, vielleicht unliebsame, Wahrheiten:

  1. Gäbe es ein wundersames Heilungsmittel z.B. für Krebs, man würde, auch wenn es ‘von der Pharma unterdrückt’ würde, wahrscheinlich jeder mindestens einen Menschen im persönlichen Umfeld kennen, der davon tatsächlich geheilt wurde und nun ein glückliches, langes und krebsfreies Leben lebt. Kennt nur blöderweise niemand eine solche Person. Abgesehen von Leuten im Internet, die _behaupten_ geheilt worden zu sein und dann ein Geschäft draus gemacht haben. Oh.
  2. Gäbe es ein günstiges Mittel, dass tatsächlich wirkt, “die Pharma” würde sich sofort drauf werfen und auch ein günstiges Mittel professionell vermarkten. Warum sollten sie sich das Geld durch die Lappen gehen lassen? Wenn man schon fast nichts investieren muss? Dummerweise muss “die Pharma” aber eine Wirksamkeit nachweisen. Anders als Quacksalber, die einfach nur behaupten können.
  3. “Die Pharma” vertreibt auch wirksame Mittel, deren Patente abgelaufen sind. So bekommen wir günstigere Generika.
  4. “Der Schulmedizin” sind die Hände gebunden, Menschen unrealistische Hoffnungen zu machen. Quacksalber haben aber weder Standesregeln noch Skrupel.
  5. Es gibt kein Allheilmittel, gab nie ein Allheilmittel, wird nie ein Allheilmittel geben. Die menschliche Biologie ist dafür viel zu komplex. Jeder der ein Mittel verspricht, dass gegen einen ganzen Waschzettel voller Krankheiten helfen soll, ist sehr leicht als Scharlatan zu erkennen.
  6. Wenn Nobelpreisträger oder Institutionen mit Autorität, wie z.B. das Militär, als Leumundszeugen ins Spiel gebracht werden, ist ein Betrug nicht weit.
    Auch hier soll das kritische Denken des Gegenübers ausgeschaltet werden, denn was weiss man schon, verglichen mit einem Nobelpreisträger und vom Militär weiss man ja, dass sie immer sehr sorgsam abwägen und nur das Beste vom Besten nutzen. Oder man glaubt das zu wissen.
  7. Tatsächlich wirksame Mittel brauchen aber keine Fürsprecher, wie Nobelpreisträger oder das Militär. Sie haben ihre Wirksamkeit in einer Wirksamkeitsstudie belegt, die Nebenwirkungen und die Wirkung ist gut dokumentiert und können auch von Laien eingesehen werden.
  8. Nur weil ein Mittel für eine Krankheit zugelassen ist, bedeutet es nicht, dass man es einfach für eine andere Krankheit nutzen kann.
  9. Nur weil etwas auf Oberflächen oder in der Petrischale gut wirkt, bedeutet es nicht, dass es etwas im Körper zu suchen hat.
  10. Wenn etwas zu gut klingt, ist es das sehr wahrscheinlich auch.
  11. Wenn Menschen juristisch belangt werden, weil sie z.B. ohne medizinische Ausbildung Heilsversprechen machen, werden sie nicht ‘von der Pharma’ verfolgt, sondern sie haben oder werden die Gesundheit von Menschen in Gefahr bringen.
  12. Mediziner unterliegen einer Kontrolle und Regeln, Scharlatane nicht.
  13. Menschen die “kostenlos” Scheinmedikamente an “Menschen in Afrika” abgeben, sind keine Wohltäter sondern kaltblütige, rassistische Verbrecher, die “Menschen in Afrika” anscheinend für hinreichend naiv und leichtgläubig halten. Vor allem, wenn sie diese Medikamentengabe dann noch als “Studie” verkaufen, mit der sie die Wirksamkeit belegen sollten. Das sind nichts anderes als Menschenversuche.
  14. Ebenso wenn sie diese Versuche an Menschen durchführen, die finanziell oder familiär von ihnen abhängig sind oder in einem lohnabhängigen Verhältnis stehen. (Siehe Stöcker-Impfstoff.)
    Die Regeln für pharmazeutische Produkte, die es gibt, sind streng _weil_ es Vorfälle wie Contergan gab und nicht, um angeblich superduperwirksame Mittelchen zu benachteiligen.
  15. Was wirkt, hat auch unerwünschte Wirkungen, aka Nebenwirkungen. Das Versprechen von “frei von Nebenwirkungen” ist entweder eine Lüge, oder bei dem Mittel handelt es sich um etwas, dass als Medikament ungefähr so wirksam ist, wie Wasser.
  16. Nicht von Ärzten also Fremden abhängig zu sein, sich nicht ausgeliefert zu fühlen, ist für viele Menschen wichtig und genau dort setzen Scharlatane an. Man ist aber auch dann für seine Gesundheit selbst verantwortlich, wenn man sich in eine ärztliche Behandlung begibt. Bei sehr vielen Krankheiten ist die eigene Mitarbeit und gesundheitsförderndes Verhalten Bedingung.
  17. Wer auf Wunder hofft, macht sich anfällig, für die Versprechungen von Betrügern.
  18. Keine einfache Substanz kann magisch zwischen gesundem und krankhaftem Gewebe unterscheiden.
  19. Es gibt keine einfachen Mittel um komplexe und schwerwiegende Erkrankungen wie Krebs zu heilen. Weder Ernährung, noch Natron, noch Chlordioxid.
  20. Wer daran glaubt, dass uns “die Pharma” bewusst krank macht um mehr Geld zu verdienen, ist ein ideales Opfer. Jemand muss nur behaupten, dass “die Pharma” etwas unterdrückt und schon klingt es glaubthaft.
    Besser wäre, sich unvoreingenommen aus guten Quellen zu informieren, ob wir tatsächlich immer kränker werden, im Vergleich zu früheren Generationen. (Nein, im Gegenteil.)
  21. Wer direkt das Misstrauen gegen Staat, Medizin, etc, ausnutzt um etwas zu verkaufen, hat nicht euer Bestes im Sinn.
  22. “Die Pharma” unterdrückt keine Forschung, wenn sie die Forschung an Mittel X nicht finanziert. Das bedeutet nur, dass sie das Mittel für nicht hinreichend wirksam befunden hat. Behauptungen, ein Mittel sei _zu_ Wirksam für die Pharmaindustrie gewesen, sind leicht als Lügen zu erkennen. Ein sehr wirksames Mittel wäre nämlich ein wunderbarer Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz.
  23. Was ein Mittel außerhalb des Körpers bewirkt ist vollkommen gleichgültig, solange es im Körper nicht die Regionen erreicht, in denen es wirken soll.

Wer kein Opfer von Quacksalbern und Scharlatanen werden will, liest am Besten bei Medwatch mit.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen.