Es ist mal wieder – sehr – mit mir durchgegangen.

Info Dieser Beitrag entstand zuerst als Antwort auf der Frage-und-Antwort-Plattform Quora. Er wurde mit allen Fehlern und Tippfehlern ins Blog übernommen. Fehler und Tippfehler in der Frage sind die Fehler des ursprünglichen Fragestellers

Okay, vorweg: Das Immunsystem ist wirklich kompliziert. Alles was ich erkläre, ist nur eine holzschnittartige Annäherung an die Realität.

Wie gesagt, das Immunsystem ist wirklich kompliziert und es ist kein einheitliche Blob, sondern es hat ganz unterschiedliche Bestandteile.

Stellen wir uns das Immunsystem doch mal wie eine große Securityfirma vor. Und zwar eine, die alles anbietet, vom behäbigen Pförtner mit Bierbauch, der seine Rente aufbessert, in dem er Zutrittsausweise kontrolliert, bis hin zu BlackOps-Einsatzteams und … sagen wir, Spezialisten.

Und sagen wir, dein Körper ist ein Unternehmen, in dem unglaubliche Schätze lagern, Wissen und Macht. Aber immer wieder versucht jemand reinzukommen und das zu stehlen oder sogar das Unternehmen zu übernehmen und fortan für seine Zwecke zu missbrauchen, statt ordentliche Geschäfte zu machen.

Der Pförtner sitzt in deiner Nasenschleimhaut rum und schaut, das keiner reinkommt der nicht rein darf. Da hängen schon wieder ein paar halbstarke Rhinoviren vor der Pforte rum, aber er behält sie im Auge und bisher hören sie nur laut Musik und rufen ihm manchmal Beleidigungen zu. Nix Ungewöhnliches. Doch auf einmal wirds vor der Scheibe der Pforte dunkel. Da steht ein Dutzend Typen rum. Schwarze Lederklamotten, dicke Goldketten, die Jacken beulen sich dort komisch aus, wo man ein Waffenholster vermuten würde.

“Wir sind die SARS-CoV-2-Gang und wir haben hier einen Termin,” sagt so ein Typ mit schleimig zurückgegelten Haaren.

“Dann zeigen sie mir bitte ihre Einladung,” sagt der Wachmann.

Der Typ lehnt sich vor und sagt leise. “Ich sagte doch, wir haben einen Termin. Lass uns rein, Du alter Knacker.”

Der Pförtner wird blass und er drückt mit zitternden Händen auf den Knopf, der die Typen mit den dicken Muskeln ruft. Dann schüttelt er mutig den Kopf.

Der Typ der neben dem Gelhaartypen steht zieht seine Waffe und richtet sie auf den Pförtner. Der wird blass, aber nun hört man von der Seite ein “Ey, du kommsch hier net roi.”

Dort sind inzwischen drei Typen aufgezogen, die mächtig dicke Muskeln haben und auch so aussehen, als wäre mit ihnen nicht zu spaßen.

Der Gelhaartyp legt den Kopf schief und fragt: “Das sagst Du … und welche Armee?”

Ich decke mal den Mantel des Schweigens über die folgende Szene, aber hierfür wurde die Redewendung “outnumbered and outgunned” erfunden.


Dieser Teil des Immunsystems ist es den Leute meistens meinen, dass sie ein super Immunsystem haben, weil sie nicht jede Erkältung aufsammeln. Das bedeuet, die Immunabwehr in der Nasenschleimhaut ist fit und aktiv und lassen nicht jedes halbstarke Rhinovirus durch. Aber die Menge macht es eben und auch dieser Teil des Immunsystems kann überwältigt werden.


Gut, unsere SARS-CoV-2-Gang hat die Pforte hinter sich gelassen und die Muskelmänner der Sicherheitsfirma liegen bewusstlos in der Gegend rum.

Noch ist aber nicht das ganze Gebäude, äh, der ganze Organismus infiziert. Dazu muss die Gang erst an ihr Ziel gelangen. In diesem Fall sind das die ACE2-Rezeptoren, oder sagen wir: die ganz große Waffenkammer inklusive einer geheimen Hochtechnologie.

Um weiter in das Gebäude vorzudringen, müssen sie aber nun durch eine Schleuse. Die ist mit zwei bewaffeneten Sicherheitsleuten besetzt, die auch so aussehen, als würden sie keinen Spaß verstehen und recht schnell am Abzug sein. Aber: weil an der Pforte ja schon ausgewählt wurde, wer rein darf oder nicht sind in dem Scanner nur bekannte Verbrecher eingespeichert.

Und von dem Scanner geht eine direkte Leitung in einen Raum, in dem von der Sicherheitsfirma angeheuerte Superhelden sitzen. Jeder Superheld ist der direkte Gegner eines Verbrechers.

Also, wenn Joker durch den Scanner spaziert, wird Batman benachrichtigt. Schlendert Lex Luther durch den Scanner, dann Superman.

Aber die SARS-CoV-2-Gang ist neu in der Stadt. Sie ist nicht im Scanner eingespeichert. Und so tritt einer nach dem anderen durch den Scanner und der Sicherheitsmann nickt nur. Kein Alarm. Alles klar. Er winkt sie durch.

Das bedeutet aber nicht, dass nun alles in Butter ist und die SARS-CoV-2-Gang nichts mehr zu befürchten hat. Überall im Gebäude patroillieren Sicherheitsleute, die auf merkwürdiges Verhalten achten.

Aber weil Männer mit Waffen hier keine Seltenheit sind, schaut ein Sicherheitsmann durch die Gruppe durch, als wäre sie gar nicht da. Wenn die nicht hier sein dürften, hätte es ja Alarm gegeben.

Und genau so passiert das immer wieder, je tiefer die Gruppe ins Gebäude vordringt. Es scheint so, als fielen sie niemandem auf.

Nur ein sehr junger Sicherheitsmann denkt sich, dass da was komisch sein muss. Er macht heimlich ein Foto von der Gruppe und läuft dann zu dem Raum, in dem die Superhelden ihre freie Zeit verbringen. Er steigt über Vernichte-Mumps-Bro, der gerade Pushups macht und hält ihm das Bild unter die Nase. Aber Vernichte-Mumps-Bro schüttelt den Kopf. Hat er nie gesehen. Vielleicht sind das einfach nur neue Mitarbeiter?

Der Wachmann fragt auch Tot-den-Masern-Man und Vade-Retro-Hepatitis-Girl, aber auch die schütteln den Kopf. Influenza-Gone-Woman meint, sie hätte da kürzlich im Superheldenchat Gerüchte gehört, dass ein neuer Superheld in der Stadt sei. Namens DIE-DIE-DIE-Covid-19-Guy. Und die Firma hätte wohl auch schon versucht DIE-DIE-DIE-Covid-19-Guy anzuheuern, aber dazu müsste man in Kooperation mit einem Unternehmens namens “Impfzentrum” gehen und der Vorstand sei sich noch nicht sicher, ob deren Konditionen wirklich so gut seien, wie sie behaupten. “Vielleicht haben die ganz miese Vertragsbedingungen und wir müssen in 10 Jahren zustätzlich eine Autoimmunerkrankung einstellen, weiß man ja nicht.”

Influenza-Gone-Women klopft dem jungen Wachmann auf den Rücken und sagt: “Wird schon nichts Schlimmes sein. Entspann dich. Sorgen machen Falten.” Dann geht sie weg, lässt sich aufs Sofa fallen um noch eine Runde Mario Cart gegen Tetanus-FuckOff-Pal zu spielen.

Der junge Wachmann lässt die Schultern sacken und trollt sich. Wenn sonst niemand was bemerkt und auch die Superhelden nichts komisch finden, dann wird er wohl überreagiert haben.

Während er auf seinen Posten zurückgeht, trifft er wieder auf die SARS-CoV-2-Gang. Die ist nun am ACE2-Rezeptor – äh, der Tür zur Waffenkammer – angekommen.

Ein breitschultriger Typ tritt vor und führt sein Spike-Protein, ich meine den Nachschlüssel, ins Schloß ein.

Aber ein anderer Typ, der Schmiere steht, wird auf den jungen Wachmann aufmerksam. Er hebt seine Waffe. BÄMM. Das ging direkt durchs Herz. Der Wachmann bleibt auf dem Boden in einer Blutlache zurück und die SARS-CoV-2-Gang tritt in die Waffenkammer ein.

Dort finden sie nicht nur Waffen. In der Ecke steht auch ein Stück Technologie, wegen dem sie tatsächlich hier sind. Der Geltyp grinst und betritt die Plattform.

Es macht BRZZrrZkKATCHONK. Dann treten 10 Gelhaartypen wieder von der Plattform runter.

Nach und nach tritt jeder der Gang auf die Plattform und hinterher stehen 10 Stück von ihnen da. Die schwärmen aus, nehmen sich die Waffen von den Wänden und checken, ob sie alle den Nachschlüssel dabei haben – haben sie. Geltyp 01 breitet die Karte aus und zeigt auf weitere Räume, die über das Gebäude verstreut sind, in dem solche Multiplikationssgeräte stehen.

Man klatscht sich gegenseitig ab, fistbumpt und schon sind 9 weitere SARS-CoV-2-Gangs auf dem Weg durch das Gebäude.

Die SARS-CoV-2-Gang 01 nutzt derweil immer wieder das Multiplikationsgerät, bis es irgendwann durchbrennt. Halb so wild. Man ist inzwischen so stark, man sucht sich jetzt das nächste. Und dann das nächste.

Es sind immer mehr SARS-CoV-2-Gangs unterwegs und weil die Multiplikationsgeräte heiß laufen, beginnt so einiges nicht mehr richtig zu funktionieren. Vor alle, weil sie auch die im Energiezentrum nutzen. Das Licht flackert. Die Kantine hat nicht mehr genug Saft für die Herde. Die Angestellten werden murrig, weil das Mittagessen noch nicht bereit ist. Was ist da los?

Schließlich findet auch noch jemand den Wachmann in seiner Blutlache und endlich, endlich wird Alarm gegeben.

Das SWAT-Kommando rollt an. Leute, mit verkniffenen Gesichtern, die wirklich keinen Spaß verstehen. Die sondieren die Lage und sie stellen fest: Ja, fuck. Hätte ihnen doch mal vorher jemand was gesagt. Warum hat niemand den passenden Superhelden gerufen, bevor sich die Scheißkerle so ausbreiten konnten?

Die Anführerin, eine Frau mit vernarbtem Gesicht, die sichtlich viele Einsätze hinter sich hat, schüttelt den Kopf. “Das sind zu viele. Wir müssen die betroffenen Bereiche sprengen.”

Und das tun sie dann auch.


Wenn Du mal Aufnamen einer von Covid-19 zerstörten Lunge gesehen hast, die auf einem Röntgenbild fast völlig Weiß aussieht: Das war nicht das Virus. Das war das Immunsystem, dem als letzte Verteidigungslinie nur noch übrig blieb, die vom Virus befallenen Zellen zu zerstören.

Vielleicht hätte jemand den toten Wachmann schon früher gefunden. Früher Alarm gegeben. Dann müssen vielleicht nur wenige Zellen zerstört werden und Du bist ein paar Wochen krank, während das SWAT-Kommando, das eben nur grobe Gewalt kennt, jeden Teil des Körpers von Virus reinigt und dazu eben auch befallene Zellen abtötet.

Aber wenn viele Zellen befallen sind, zum Beispiel die Lunge und das Immunsystem versucht, das Virus loszuwerden, in dem es das Lungengewebe zerstört: Well. Fuck.


Die weit, weit bessere Lösung wäre es gewesen einen Vertrag mit “Impfzentrum” abzuschließen und DIE-DIE-DIE-Covid-19-Guy anzustellen – entschuldige, Antikörper gegen SARS-CoV-2. DIE-DIE-DIE-Covid-19-Guy ist allerdings nicht sofort einsatzfähig, sondern “Impfzentrum” liefert eigentlich nur die Bauanleitung, wie man seinen eigenen DIE-DIE-DIE-Covid-19-Guy zusammenbaut und trainiert. Das dauert ein paar Wochen.

Dann hätte man die Beschreibungen der SARS-CoV-2-Gang in den Sicherheitsscanner eingeben können, DIE-DIE-DIE-Covid-19-Guy wäre alarmiert worden und er hätte seine Superwaffe ausgepackt, die die SARS-CoV-2-Gang angesaugt und nicht mehr losgelassen hätte.

Davon hätte das Unternehmen nicht mal was mitbekommen. Vielleicht hätte am Schwarzen Brett ein Zettel gehangen “Die SARS-CoV-2-Gang war hier, aber wir haben sie schnell unschädlich gemacht. Hab ich gerne gemacht. Für euch. DIE-DIE-DIE-Covid-19-Guy.”

tl;dr: Das Immunsystem hat mehrere Bestandteile und wenn alle anderen Abwehr- und Frühwarnmechanismen unterlaufen wurden, dann werden die befallenen Zellen (und damit auch das Virus) vernichtet. Was vernichtet wurde, muss der Körper anschließend wieder heilen.

Was die Impfung für Euch tut – fachkundig erklärt

Weil es so prima hierzu passt, lass ich es mal da:

5 Comments Warum kann sich der Körper von einer Covid-19-Infektion erholen, lange bevor eine Person durch einen Impfstoff als vollständig geschützt gilt? – Quora-Antwort

  1. Flying V

    Ich feiere diese sehr anschauliche Erklärung. Das ist besser als jede Folge „Es war einmal das Leben“.

    Reply
  2. Bene Merk

    Die Frage des zeitlichen Unterschiedes wird aber nicht wirklich erläutert – oder habe ich da was überlesen?
    Bei aller Anschaulichkeit wären ein paar Bezüge schon, z.B. was steht für Antikörper, was für T-Zelle.

    Reply
    1. Mela Eckenfels

      Es ist absichtlich sehr, sehr grob und nicht genau benannt, was nun welche Teile des Immunsystems sind. Manchmal hat man nicht die Tage Zeit, für eine flappsige aber extrem grobe Beschreibung des Geschehens, erst mal ein tagelang zu recherchieren damit auch alles stimmt.

      Reply
  3. Metblondie

    Anmerkung: das befallene Gewe(r)be (😁) produziert plötzlich viel Hyaloronsäure, die ein xfaches ihres Eigengewicht in Wasser bindet. (Im Auge super, in Cremes polstert es Hautfalten aber in der Lunge? Uh oh) Also wird irgendwie (vll. versehentlich) von der Gang die Schaumlöschanlage im Zulieferungsbereich aktiviert, nix kommt mehr durch die Gänge. Man “atmet durch Wackelpudding” bzw. ertrinkt innerlich drin

    Reply

Schreibe einen Kommentar zu Metblondie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen.