Die wundersame Vermehrung ‚bürgerrechtlich bewegter‘ Menschen in Zeiten der Pandemie

So mal aus dem Blickwinkel von jemandem gesprochen, der sich über die letzten Jahrzehnte hinweg durchgehend für bürgerrechtliche Fragen und auch gegen den Datenhunger der Regierung eingesetzt hat, also aktiv war gegen die Vorratsdatenspeicherung, gegen DNS-Filter, gegen Artikel 13 der Urheberrechtsreform, gegen das bayerische Psychiatriegesetz oder die Verschärfung von Polizeigesetzen etc. etc. finde ich es… Continue reading

Workshop: Informationen bewerten in Zeiten der Pandemie

Derzeit sind keine konkreten Termine für den Workshop geplant. Wer Interesse hat, sich den Workshop anzusehen oder eine Gruppe interessenten kennt, kann über die Kommentare oder das Kontaktformular eine Anfrage senden.   Wer mich und meine Arbeit unterstützen will, kann dies auf den folgenden Wegen tun: Become a Patron! Patreon (regelmäßige, monatliche Unterstützung) Paypal (einmalige… Continue reading

Counting Our Blessings

Zugegeben, in der gegenwärtigen Situation bin ich doppelt und dreifach privilegiert. Weder bringt sie uns (bereits jetzt) an existenzielle Grenzen, noch hat sich für mich persönlich besonders viel geändert. Der Gatte ist nun im Heimbüro – heißt, ich muss mein Büro nun teilen – und ich kann nicht mehr in die Bibliothek ausweichen, sollte mir… Continue reading

Fachkräftemangel, reloaded

Mein nun bald 5 Jahre altes Sharepic zum Fachkräftemangel hat es auf Reddit geschafft und wird dort heiß diskutiert. Unter den Gegenargumenten findet sich häufiger die Aussage „die Arbeitslosenquote sagt etwas anderes“.

So einfach, dass jeder und jede, die im erlernten Beruf keine Anstellung findet, dann in der Arbeitslosenstatistik ist und bleibt, ist es aber nicht. Ich werde das hier mal versuchen für zwei Gruppen nachvollziehbar zu machen, mit denen ich mich sehr gut auskenne: Frauen und Menschen mit Behinderungen.

Comedy Gold

Republikaner vs. Realität How Republicans are born…Daughter, 8, has been savings up to buy her first Guitar.Found it for $35. She had 35 exact.Then…sales tax — Grover Norquist (@GroverNorquist) June 25, 2017 Did you mention that you drove her to the guitar store on roads that were partly funded by sales taxes? — John Schwartz… Continue reading

LAGESO * 2015 * Die erste Eskalation

Ausgewählte Tweets. Kuratiert für meine Abschlußarbeit im Fach Creative Writing an der Open University 2017. Der Asylbehördenirrsinn ist ja schlimm genug. Aber dass den auch die Mittelschicht den mitmachen muss! http://t.co/c4JiDuv1Ww #LAGeSo — Fabio Reinhardt (@Enigma424) July 8, 2015 Schon wieder Ungereimtheiten bei der #PeWoBe. Diesmal Anfrage von @ElkeBreitenbach: http://t.co/KRaMdRsHTO #LAGeSo — Fabio Reinhardt (@Enigma424)… Continue reading

Das Behindertending wegmachen

„Seit ein paar Tagen geistert ein Bild durch die sozialen Medien, das sehr viele Leute sehr komisch finden. Ich nicht. Das Bild sagt nämlich genau das Gegenteil dessen, was viele meinen. Worum es geht? Behinderte. Und ‘behindert’ als Beleidigung. Aber ist ja nur Satire. Der Grossteil der Leute lacht drüber. Was bekanntlich immer ein Zeichen für herausragende Qualität ist.“ Das schreibt Dierk Haasis auf Con Text. Die Details bitte dort nachlesen. Und er hat Recht.

Tee und Zustimmung

Seit Ewigkeit gammelt bei mir eine halbfertige Infografik herum, die die Zustimmung zu sexuellen Handlungen zwischen zwei Menschen auch für Doofe erklärt. Denn noch immer reden sich (meist) Männer heraus, (meist) Frauen hätten ja irgendwie zu Sex zugestimmt um sich dann in letzter Sekunde anders zu entscheiden und das wäre ja immer noch irgendwie Zustimmung und deswegen dürfe man ihnen doch nun nicht das Leben versauen. Und so weiter. Allerdings kamen mir die Briten zuvor. Sie erklären das mit der Zustimmung zu sexuellen Handlungen so, dass es auch jeder Doofe versteht. Selbst wenn er keinen Tee mag.

Behält Pizza.de Trinkgelder ein?

  Gerade berichtet mir der Pizzalieferant von einem ziemlichen Hammer – zumindest wenn seine Aussage so stimmt. Er bedankte sich, dass ich das Trinkgeld direkt in bar zahle und nicht über das Trinkgeld-Feld auf die Bestellung aufbuche, die ich via Paypal zahle. Das mache ich seit langem so, denn meine persönliche Befürchtung war, dass die… Continue reading

Schlechtmenschen-Ringelreihen

Es wird etwas für Flüchtlinge getan: „Tut lieber was für Obdachlose.“ Es wird etwas für Obdachlose getan: „Tut lieber was für Kinder!“ Es wird etwas für Kinder getan: „Wer denkt an die Rentner!?“ Es wird etwas für Rentner getan: „ICH bringe HIER das GELD rein und WER tut was für MICH?!?!?!?!“

Mir hilft ja auch keiner …

Wer es ungerecht findet, dass anderen Menschen geholfen wird, weil „Mir hilft ja auch keiner“, der sollte vielleicht überlegen, ob es daran liegt, dass er ein missgünstiger Wicht ist, der anderen nicht mal die Butter auf dem Brot gönnt.

Das Sonntagsgesetz

Das Grundgesetz scheint für einige Politiker so eine Art Sonntagsgesetz zu sein.

Es sieht hübsch aus, hört sich gut an und man holt es Sonntags raus um es herumzuzeigen und damit anzugeben.

Aber unter der Woche bleibt es unter Verschluß und es wird bloß nie benutzt.

 

Szenen einer Ehe: Filtersouveränität

BERND:

Das du auch immer Memes mitbekommst, die ich noch nicht kenne.

MELA:

Na, ich folge eben auch 980 Personen und nicht nur … 50?

BERND:

Die sind alle liebevoll von Hand ausgesucht und ich lese sie sehr sorgfältig!

MELA:

Aber es fehlt die Varianz.

BERND:

Ich habe genau die Varianz die ich haben will. Ich nehme meine Filtersouveränität sehr ernst. Alle sagen nur, was ich hören will.

MELA:

*grillenzirpen*

BERND:

Naja, ausser so ein paar Feministinnen.

BERND:

Aber ich kann meine Frau ja nicht entfolgen.

MELA:

Ich bin keine Feministin. Ich bestehe nur auf meine Rechte.

BERND:

Ja. EBEN!

Wie bei der Hexenverfolgung und den Nazis …

Ihr diskutiert mit Wahnwichteln? Impfgegnern? AfD-Anhängern? Früher oder später wird euer hartnäckiges Argumentieren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Behauptung hervorbringen, das wäre ja jetzt fast wie bei der Hexenverbrennung oder den Nazis. Spätestens dann werdet ihr diese handliche Übersicht hilfreich finden. Ihr dürft sie gerne auf eine Metallplatte gravieren und bei Bedarf entsprechend einsetzen.

Sprachtechnologie in den Digital Humanities

Da wollte ich den Coursera-Kurs Sprachtechnologie in den Digital Humanities zweimal weil wegen Zeit abbrechen und dann verlängern sie beide Male die Abgabetermine so, dass ich es jeweils gerade noch so auf den letzten Drücker schaffen kann.

Damn you, Uni Zürich. 😉

War aber ein wirklich spannender Kurs. Habe viel gelernt. (Und war über jedes bisschen Linguistik-Vorwissen, aus dem interdisziplinären Teil meines BA-Studiums, dankbar.)

Bundesjugendspiele

Dem Argument, dass die Bundesjugendspiele mal die Schüler glänzen lassen, die sonst im Unterricht eher hinterherhinken, verschließe ich mich durchaus nicht. (Auch wenn ich den Gedankenvorgang merkwürdig finde, das jemand der intellektuell nicht so fit ist, dann gut in Sport ist und umgekehrt. Meine Erfahrungen sind da andere.)

Aber ich stelle die Frage, was auf lange Sicht wichtiger ist: Das einige, wenige Schüler ein Erfolgserlebnis ausser der Reihe haben (Sportunterricht gibt es schließlich auch noch), oder, dass ein ganzes Volk gerne und mit einem guten Gefühl Sport ganz selbstverständlich in den Alltag einbaut. Da helfen weder die Bundesjugendspiele in der aktuellen Form, noch der Sportunterricht, wie er kaum reformiert seit Jahrzehnten gestaltet wird. (Warum der Fokus auf Leichtathletik und Turnen? Warum nicht ritualisierte Übungen lernen, um fit zu bleiben. Jeden Tag vor dem Unterricht statt einmal pro Woche. Hm?)

Im Bezug auf Lebensqualität, gesund alt werden, Raten an Herz-Kreislauferkrankungen und den Gesundheitsausgaben, würde ich ja sagen: das Zweite. Aber YMMV.

Impfgegnerlogik

Sich lauthals über die hohen Anforderungen zur Medikamentenzulassung beschweren, weil damit nur ‚alternative Heilmittel‘ unterdrückt werden sollen und im gleichen Atemzug behaupten, Impfungen seien gar nicht ausreichend auf Sicherheit getestet.

2 Minuten zur Geschichte des Teddybärs

Welch wundervolles Beispiel von schwach ausgeprägtem Alltagswissen in Kombination mit einer äußerst schmutzigen Phantasie, schwemmt mir das Internet heute in die Aufmerksamkeit. Eine Mutter, 45 Jahre alt, lässt die Torte für die Taufe ihrer Tochter zurückgehen und verlangt das Geld zurück. Warum?

Die Fontant-Bärchen der Tortendeko hätten eine ‚Vagina‘. Abgesehen von der spannenden Vorstellung der bärischen Anatomie scheint die Dame in ihrem Leben noch keinen echten Teddybären zu Gesicht bekommen zu haben, geschweige denn sich je gefragt zu haben, wie Dinge ihre Form bekommen.

Fachkräftemangel, Addendum

Auf meinen gestrigen Beitrag hin, entsponn sich auf Google Plus eine kleine Diskussion. Argumente eines Diskutanten: Die von mir genannten Punkte seien eigentlich alle kein Problem. Im Maschinenbau würden die Azubis anschließend nur einfach viel lieber studieren, weil sie auf den höheren sozialen Status schielen. Ja, und alle Unternehmen, die er so kennt stellen total viele Menschen mit Behinderungen ein, weil sie sonst ja Strafabgaben zahlen müssten und wegen des sozialen Gewissens. Aber Menschen mit Behinderungen seien eben nicht für anspruchsvollere Tätigkeiten geeignet. Das sei nun mal die unbequeme Wahrheit. Und überhaupt, Unternehmen können nichts dafür, dass sie keine Fachkräfte finden.

Fachkräftemangel

Wir haben in Deutschland einen ganz üblen Fachkräftemangel und das muss man doch auch mal sagen dürfen. Deswegen habe ich eine hübsche Infografik gemacht, um auf diesen üblen Fachkräftemangel aufmerksam zu machen.

Szenen einer Ehe: Anspruch

MELA:

Gehen wir heute abend in Mad Max? OV?

BERND:

Hat der eine tiefergehende Handlung?

MELA:

Ich denke nicht.

BERND:

Sozialen Anspruch?

MELA:

Ich denke nicht.

BERND:

Eine Liebesgeschichte?

MELA:

Ich denke nicht.

MELA:

Aber STRASSENKÄMPFE!